Ein Schwarm von Beamten als Chef von Grube

(Beitrag in der FAZ vom 11.Januar 2011)

 

Nichts gegen Beamte ! Aber ihre KAMERALISTISCHE Denkweise (Siehe Google ) ist kontraproduktiv zur Denkweise von Unternehmern. Der Unternehmer entwickelt Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen. Sind solche Investitionen vernünftig wird jede Bank der Welt für die Finanzierung zur Verfügung stehen.  Die Bahn kann selbst aus den Abschreibungen Mittel zur Verfügung stellen. So WÄRE VERNÜNFTIGE Investitionspolitik. Aber die Kameralistik der Beamten will über alles entscheiden, auch die letzte Weiche wird im BVM entschieden und FAKTISCH ist Grube nicht Herr im eigenen Haus. Er hat das gleiche Problem wie Mehdorn. Daher kann er auch nicht verantwortlich gehalten werden. Aber die Erweiterungen im Ausland könnte er wohl steuern, das heisst hier: VERMEIDEN- weil es die Bahn verzettelt. Wozu QATAR-Eisenbahn ? Das können doch Unternehmen machen. Der Bund hat die Bahn zu einer AKTIENGESELLSCHAFT gemacht, führt sie aber als Staatsbetrieb, das ist falsch.