Wer dem Tiger am Schwanz zieht (Kommentar in der FAZ vom 26.8.08)

 

Die heutigen Kommentare unserer Politiker laufen auf die Aussage hinaus, dass der Tiger UNANGEMESSEN  reagiert habe. Die aber, die die politischen Hasardeure in Georgien mit NATO-Beitritts-Aussichten animiert haben, dem Tiger am Schwanz zu ziehen, und mit beginnender Aufrüstung Georgiens eine neue Art Kuba schaffen wollten, die sind verantwortlich.

Man überlege sich nur, was die USA unternehmen würden, wenn Russland Mexiko ähnlich animierte. Das Problem liegt noch viel tiefer: Das Auseinanderbrechen der Sowjetunion hat Millionen von ethnischen Russen in andere Länder ausgeschlossen, siehe Ukraine und die Krim. Die Krim ist UR-RUSSISCH. Auch hier das Spiel mit NATO-Aussichten. Oh, wenn wir doch wieder einen Genscher, einen Kissinger hätten, die vielleicht solche Problematik in friedliche Bahnen lenkten – und nicht nur mit Entrüstungs-Erklärungen.

Gustav Adolf Pourroy, München